Judenverfolgung
Einführung
Der »Anschlusspogrom«
»Legaler« Antisemitismus
Die »Arisierungen«
# Die Vertreibung
Novemberpogrom 1938
Bis zum Beginn der Deportationen
Israelitische Kultusgemeinde
Widerstand
home
Up
Down
Auf Initiative von Adolf Eichmann wurde im Sommer 1938 die »Zentralstelle für jüdische Auswanderung« in Wien errichtet, welche die Vertreibung der österreichischen Juden zentral lenken sollte. Die Israelitische Kultusgemeinde sowie zionistische Organisationen mussten Devisen und Einreisevisa beschaffen. Die zur Auswanderung gezwungenen österreichischen Juden durften neben persönlichen Habseligkeiten nur so viel Geld mitnehmen, wie sie zur Erlangung der Einreiseerlaubnis in das künftige Immigrationsland benötigten; der gesamte übrige Besitz fiel spätestens im November 1941 an das Deutsche Reich.
 
Weitere Informationen zum Beitrag: 1938: Jüdische Massenflucht und -ver-treibung
Weitere Informationen zum Beitrag: Vertriebene Wissenschaft, Kunst und Kultur
Weitere Informationen zum Beitrag: Gestapo und Polizei
Weitere Informationen zum Beitrag: Exil und Widerstand

 
Anstellen um Pässe, März 1938
» größere Ansicht


Juden stellen sich vor dem Bezirkspolizeikommissariat Margareten um Pässe an, März 1938.

»Zentralstelle für jüdische Auswanderung« (Wien)
» größere Ansicht


Wartende in der »Zentralstelle für jüdische Auswanderung« in Wien.


Die Vertreibung